14 Stunden Flug, 9 Stunden Zeitverschiebung: der Jetlag ist vorprogrammiert. Vielflieger kennen die Symptome, die sich bei jedem anders äußern können: Konzentrationsprobleme, Kopfschmerzen, Erschöpfung, Ein- und Durchschlafstörungen, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Soweit muss es nicht kommen – wir zeigen Ihnen die besten Tipps, die helfen, den Jetlag in den Griff zu bekommen:

Schon vor der Fernreise den Körper auf die neue Uhrzeit einstellen

Je nachdem, in welche Richtung Sie die Zeitzonen überqueren, können Sie Ihrem Körper schon einige Tage vor der Geschäftsreise helfen, sich an die neuen Uhrzeiten zu gewöhnen. Geht der Flug nach Westen, zum Beispiel nach New York: am besten ein bis zwei Stunden später als gewohnt schlafen gehen und dementsprechend später aufstehen.

Geht der Flug nach Osten, beispielsweise nach Singapur: ein bis zwei Stunden früher zu Bett und dementsprechend früher aufstehen.

Flugbuchung 

Falls es möglich sein sollte, buchen Sie einen Flug, der nachmittags an Ihrem Reiseziel eintrifft. Dann müssen Sie nur noch einige Stunden durchhalten, bevor Sie schlafen gehen können.

Uhr umstellen

Spätestens beim Einsteigen ins Flugzeug die Uhr umstellen. So kann sich auch Ihr Kopf auf die neuen Begebenheiten an Ihrem Reiseziel einstellen. Ganz wichtig: nicht ständig überlegen, wieviel Uhr es gerade zu Hause ist, sondern sich direkt an das Leben vor Ort anpassen.

Essen an Bord

Je nachdem, in welche Richtung Sie fliegen, kann die entsprechende Ernährung Ihnen helfen, sich auf die neue Uhrzeit einzustellen. Bei Flügen nach Westen ist eiweißreiches Essen zu empfehlen: Fleisch, Eier, Käse oder Fisch. Dadurch wird Ihre Müdigkeit unterdrückt und Sie schaffen es besser, länger wach zu bleiben.

Bei Flügen in Richtung Osten steht dagegen kohlenhydratreiche Kost auf dem Programm: Kartoffeln oder Nudeln helfen Ihnen, das natürliche Schlafbedürfnis zu stimulieren.

Keine Schlafmittel einnehmen

Die Einnahme von Schlafmitteln während des Fluges ist zu keiner Zeit empfehlenswert. Bei ungeplanten Zwischenlandungen oder Notfällen könnten Sie durch die Wirkung nicht entsprechend handlungsfähig sein.

An den Rhythmus vor Ort anpassen

Sobald Sie gelandet sind, passen Sie sich an den Tagesrhythmus Ihres Reiseziels an. Das heißt: sollte es Zeit zum Frühstück sein, frühstücken Sie – auch wenn Ihnen Ihre innere Uhr sagt, dass es eigentlich Zeit für das Abendessen wäre. Mit dieser Vorgehensweise helfen Sie Ihrem Körper, möglichst schnell in der neuen Zeitzone anzukommen.

Tageslicht hilft bei der Umstellung

Nutzen Sie am Zielort das Sonnenlicht, um sich auf den neuen Tages- und Nachtrhythmus einzustellen, indem Sie zum Beispiel einen Spaziergang machen. Bei Flügen in Richtung Osten hilft vor allem die Abendsonne – bei Flügen in Richtung Westen unterstützt Sie die Morgensonne bei der Umstellung.